Vereinsgeschichte

Der Reit- und Fahrverein Neuenfelde ist der älteste Reitverein des Landesverbandes Hamburg.

Am 13. Januar 1898 wurde im "J.C. Bundt'schen Gasthause" von 51 Gründungsmitgliedern der Reitklub Neuenfelde ins Leben gerufen. Zum Präsidenten wurde Johannes Prigge gewählt. Ferner wurden ein Vizepräsident, ein Schriftführer und ein Trompeter in den Vorstand gewählt. Der Zweck des Reitklubs war, "den Reitsport zu heben". Die Mitglieder verpflichteten sich, den vier Ausritten "beizuwohnen" und dabei "dem Tempo der Vorreiter" Folge zu leisten. Wer sich daran nicht hielt, musste 25 Pfennig Strafe zahlen, im Wiederholungsfall sogar das Doppelte. Bei Nichtteilnahme am Ausritt wurde 50 Pfennig Strafe verlangt. Der Jahresbeitrag wurde auf 1,00 Mark festgelegt.

Ein halbes Jahr später beschlossen die Mitglieder ein jährliches Reitfest stattfinden zu lassen. Die Reitfeste begannen mit einem Umzug. Sie wurden mit dem Turnverein oder dem Schützenverein zusammen veranstaltet.

Durch unterschiedliche Interessen wurde 1920 von einigen Mitgliedern des Reitklubs der Reitverein "Reitlust" gegründet.

1952 lösten sich beide Vereine auf und gründeten gemeinsam am 24. April 1952 den Nachfolgeverein

"Reit- und Fahrverein Neuenfelde".

Wichtige Themen auf den Versammlungen der folgenden Jahre waren der Ausbau des Reitplatzes am Arp-Schnitger-Stieg und die alljährlich stattfindenden "Wintervergnügen" (Reiteressen).

Auf der Jahreshauptversammlung am 23.Januar 1969 wurde beschlossen, eine Reithalle zu bauen. Mit viel Engagement, vielen gemeinsamen Arbeitsstunden und sicherlich auch viel Spaß wurde die Reithalle gebaut und am 19. Dezember 1970 mit einem Weihnachtsreiten eingeweiht.

Durch die Fertigstellung der Halle konnte der Verein steigende Mitgliederzahlen verzeichnen. Verschiedene Aktivitäten wie Geländerritte, Ausfahrten, Ausritte und Reiterbälle prägten das Vereinsleben.

Am 20. und 21. Mai 1998 wurde das 100jährige Jubiläum des Vereins mit einem Empfang und einem großen Umzug durch Neuenfelde gefeiert. An dem Umzug nahmen alle Vereine des Ortes und zahlreiche Reitvereine des Landesverbandes Hamburg und des Verbandes Stader-Altländer-Reivereine teil.

Da der Pachtvertrag der 1970 gebauten Reithalle ablief, wurde auf der Jahreshauptversammlung 2000 beschlossen, eine neue Reithalle auf dem Turnierplatz zu bauen.

Nach einigem Hin und Her wurde dem Verein dann eine Reithalle an dem heutigen Standort genehmigt, die am 11. August 2002 eingeweiht wurde. Der Hallenbau war nur möglich durch das große Engagement der Vereinsmitglieder, die zusätzlich noch Bausteine erworben haben. Dieser Zusammenhalt prägt das heutige Vereinsleben.

Bis zum Sommer 2007 wurde Voltigieren für ca. 30 Kinder angeboten, welches mangels Voltigierlehrer wieder aufgegeben wurde.

Heute liegt die Mitgliederzahl bei 200. Im Gegensatz zur Vereinsgründung vor 100 Jahren besteht der Vorstand aus 9 Mitgliedern (ein Trompeter gehört nicht mehr dazu). Der erste Vorsitzende ist Reinhard Behrendt.

Aus dem ehemaligen Reitfest ist ein großes Turnier der Kategorie C/B/A geworden.

Es wird Reitunterricht in Dressur und Springen von verschiedenen Reitlehrern angeboten.

Jedes Jahr Himmelfahrt findet der Reitertag des Vereins mit Dressur- und Springprüfungen bis Klasse A statt.